Damenbart waxen – Vor und Nachteile

Vorteile Nachteile
Nicht ganz so schmerzhaft Kann dennoch schmerzen verursachen
Hält oft 4 bis 6 Wochen lang an Haare müssen eine gewisse Länge haben
Einfach und Hautverträglich Die passende Farbe ist oft schwierig zu finden

Waxing bei einem Damenbart

Eine beliebte Möglichkeit, um den lästigen Damenbart loszuwerden, ist das Waxen. Dabei wird zwischen Kalt- und Warmwachs unterschieden, bei beiden Methoden werden jedoch die Härchen auf dieselbe Weise mitsamt ihrer Wurzel herausgezogen. Die Behandlung ist also etwas schmerzhaft, dafür hält sie aber auch etwa 4 bis 6 Wochen an. Der Vorgang ist einfach und in der Regel hautverträglich. Manchmal treten jedoch auch Hautirritationen und Pickel auf, diese verschwinden jedoch spätestens nach einigen Tagen.

Allerdings müssen die Härchen eine gewisse Länge haben, damit die Entfernung mithilfe von Wachs funktioniert, weshalb eine Übergangszeit notwendig ist, in der die Härchen sichtbar sind. Die Prozedur kann jede Frau selbst zuhause durchführen oder aber von einer Kosmetikerin erledigen lassen.

 

Vorteile vom Waxen:

  • Einfach und schnell
  • Nicht ganz so schmerzhaft
  • Hält oft 4 bis 6 Wochen lang
  • In der Regel hautverträglich

Nachteile vom Waxen:

  • Kann dennoch Schmerzen verursachen
  • Die Haare müssen eine Mindestlänge von 4 Millimetern vorweisen
  • Es können Hautirritationen und Pickel auftreten

 

Warmwachs oder Kaltwachs?

Prinzipiell ist es möglich, den Damenbart sowohl mit kaltem als auch mit warmem Wachs zu entfernen. Allerdings ist die Haut im Gesicht besonders empfindlich, weshalb ausschließlich Wachsprodukte genutzt werden sollten, die speziell für das Entfernen von Gesichtshaaren entwickelt wurden. Dabei ist warmer Wachs empfehlenswerter als kalter, da dieser sich einerseits besser an die Gesichtsform anpasst und sich andererseits auch vollständiger um die Härchen schmiegt. Vorteilhaft bei Warmwachs ist aber vor allem, dass die Poren sich durch die Wärme öffnen, weshalb die meisten Frauen diese Methode auch als weniger schmerzhaft empfinden. Damit der Vorgang funktioniert, müssen bei beiden Methoden die Härchen eine Mindestlänge von etwa 4 Millimetern vorweisen.
Vorteile von Warmwachs:

  • Passt sich besser an die Gesichtsform an
  • Schmiegt sich vollständiger um die Härchen
  • Die Hautporen werden durch die Wärme geöffnet
  • Weniger schmerzhaft als Kaltwachs

 

Den Damenbart mit Kaltwachs entfernen – So geht’s!

Kaltwachs hat den Vorteil, dass das Wachs vor dem Gebrauch nicht erst aufwändig erwärmt werden muss. Für den Damenbart sollten am besten spezielle Kaltwachsstreifen genutzt werden. Diese haben nicht nur bereits die richtige Form und Größe, sie bestehen in der Regel auch aus schonendem Wachs mit zusätzlichen, pflegenden Inhaltsstoffen, sodass die empfindliche Haut im Gesicht weniger irritiert wird.

  1. Vor der Anwendung sollte das Gesicht gereinigt, von Fetten befreit und anschließend gut abgetrocknet werden, damit das Wachs eine ausreichende Bindung zu den Härchen herstellen kann. Es ist möglich, etwas Talk-Puder auf die Oberlippe aufzubringen, damit die Stelle besonders trocken wird und möglichst alle Haare erwischt werden.
  2. Nun müssen die Wachsstreifen zwischen den Händen gerieben werden, bis das Wachs warm wird und keine feste Konsistenz mehr hat.
  3. Anschließend werden die zwei übereinanderliegenden Streifen auseinander gezogen.
  4. Jetzt kann der eine von den beiden Streifen mit der Wachs-Seite auf den Damenbart gelegt werden.
  5. Anschließend sollte das Wachs in Richtung des Haarwuchses auf der Oberlippe glattgestrichen werden.
  6. Als nächstes ist ein kurzes „Zähne Zusammenbeißen“ angesagt, denn nun wird der Streifen ruckartig abgezogen. Er sollte dabei schnell und entgegen der Haarwuchsrichtung abgezogen werden. Ein unangenehmes ziehen kann vermieden werden, wenn die Oberlippe mit der einen Hand straff gezogen wird.
  7. Das war’s schon! Wachs-Reste können mit einem, meist mitgelieferten, Pflegetuch entfernt werden. Oft beinhaltet das Pflegeprodukt auch Stoffe, die die Haut beruhigen.

Die Wachsstreifen können in der Regel mehrmals benutzt werden. Die zwei auseinandergezogenen Streifen können zur Aufbewahrung wieder aufeinander gelegt werden. Dabei besteht jedoch die Gefahr, dass sich die herausgezogenen Härchen auf beide Wachsstreifen verteilen.

Den Damenbart mit Warmwachs entfernen – So geht’s!

Warmwachs passt sich optimal an die Gesichtsform an, legt sich besser um die Härchen und öffnet die Poren, wodurch die Härchen leichter herausgezogen werden können und der Schmerz vermindert wird. Daher ist Warmwachs für die empfindliche Haut im Gesicht besonders sinnvoll. Auch hier sollte möglichst speziell für die Gesichtsbehaarung entwickeltes Wachs genutzt werden, um Hautirritationen zu vermeiden. Außerdem wird für das Auftragen eine spezielle Spachtel benötigt, die je nach Körperregion anders geformt ist.

  1. Zunächst muss das Wachs erwärmt werden. Dafür eignet sich ein Wasserbad aber oft funktioniert es auch in der Mikrowelle. Die genaue Prozedur kann von Produkt zu Produkt unterschiedlich sein und sollte daher der jeweiligen Gebrauchsanweisung entnommen werden.
  2. Währenddessen kann die Oberlippe, wie auch beim Kaltwachs gereinigt, entfettet und anschließend gut abgetrocknet werden. Wenn etwas Talk-Puder auf den Damenbart aufgetragen wird, ist die Stelle besonders trocken und das Wachs erfasst mehr Härchen.
  3. Hat sich das Wachs verflüssigt, kann es mithilfe der meist mitgelieferten Spachtel auf die Oberlippe angebracht werden. Doch Vorsicht! Das Wachs sollte nicht zu heiß sein, da anderenfalls Verbrennungen auftreten können.
  4. Nun wird das Wachs unverzüglich mit den speziellen Stoffstreifen abgedeckt. Die Stoffstreifen sollten dabei länger sein, als die aufgetragene Wachsschicht.
  5. Jetzt sollte das Wachs in Haarwuchsrichtung glattgestrichen werden.
  6. Als nächstes empfiehlt es sich, mit der einen Hand, die Haut straff zu ziehen. Nun kommt der etwas schmerzliche Part, denn mit der anderen Hand wird der Streifen entgegen der Haarwuchsrichtung ruckartig abgezogen.
  7. Abschließend wird das Rest-Wachs mit einem Pflegetuch, welches in der Regel mitgeliefert wird, von der Oberlippe entfernt. Dieses Tuch enthält oftmals auch Stoffe, die die Haut beruhigen.