IPL Geräte gegen Damenbart – Laserbehandlung

Vorteile Nachteile
Haare werden dauerhaft entfernt Nur für dunkle Haare & helle Hauttöne
Einfache Bedienung Bei guten Geräten hoher Preis
Bei dunklen Haaren besonders effektiv Kann Pickel oder Rötungen erzeugen

IPL-Geräte – Intense Pulsed Light

Wer die lästigen Haare permanent loswerden möchte, kann das mittlerweile sogar selbst von Zuhause aus erledigen. Die Anwendung ist dabei einfach und sogar schmerzfrei, allerdings ist die Anschaffung eines qualitativ hochwertigen Geräts auch mit recht hohen Kosten verbunden. Wurde das Gerät jedoch erst einmal erworben, fallen keine weiteren Kosten an. Die meisten ILP-Geräte können für die Enthaarung des gesamten Körpers genutzt werden und das Haarwachstum wird von Mal zu Mal reduziert, so dass eine Behandlung immer seltener nötig ist.

Ob das Haarwachstum nach einer Zeit komplett eingestellt wird, ist sehr umstritten. Langzeitstudien hierzu existieren noch nicht, allerdings viele positive Kundenberichte.

Haare von Zuhause aus permanent entfernen – Geht das?!

ILP-Geräte dürfen im Gegensatz zu denen mit Laser-Technologie auch von Laien und nicht nur von professionellen Kosmetikern bedient werden. Das liegt daran, dass sie mit einem Lichtbreitband-Spektrum und einer nicht festgelegten Wellenlänge arbeiten. Bei vielen Modellen lässt sich außerdem die Lichtenergie entsprechend des Haut- und Haartyps einstellen.

Einige Geräte funktionieren jedoch lediglich bei der Kombination von hellen Hauttönen und dunklen Haaren. Die Enthaarung mit IPL-Geräten führt grundsätzlich zu deutlich weniger Nebenwirkungen, als die Behandlung mit Laser, da erstere ein niedrigeres Energiespektrum vorweisen.

Allerdings vermuten einige Spezialisten deshalb auch, dass die Wirkung von IPL-Geräten geringer ist, Langzeitstudien hierzu existieren jedoch noch nicht. Zahlreiche durchaus positive Kundenbewertungen stehen dem außerdem entgegen und berichten von durchaus sichtlichen Erfolgen.

Die genaue Funktionsweise von IPL-Geräten

Das Haarwachstum besteht aus drei Phasen: die Aktivphase, die Regressionsphase und die Ruhephase. Bei letzterem löst sich das Haar von der Wurzel und wird dann während der Aktivphase allmählich von einem neu wachsenden Haar verdrängt. Das Blitzlicht der IPL-Geräte wird über die Haut und vor allem durch das Melanin in den Haarfollikeln aufgenommen und stimuliert die Haare dazu, sich in die Ruhephase (Katagenphase) zu begeben. Die Haare wachsen nun nicht mehr weiter und beginnen in den darauffolgenden Tagen auf natürlichem Wege auszufallen. Zusätzlich wird das Nachwachsen von neuen Haaren verlangsamt und reduziert.

Die Haare werden also durch die Strahlung dazu stimuliert, sich in die Ruhephase zu begeben und dort zu verbleiben. Mit anderen Worten lösen sich die Härchen von der Wurzel und fallen aus, ohne das ein neues Haarwachstum eingeleitet wird.

Da die IPL-Geräte einen internen Filter besitzen, der vor schädlicher Strahlung schützt, kommt es so gut wie nie zu Nebenwirkungen. Nur in sehr seltenen Fällen treten Hautirritationen wie zum Beispiel Rötungen auf, die in der Regel jedoch harmlos sind und schnell wieder verschwinden.

IPL-Geräte verglichen mit anderen Enthaarungsmethoden

Die Nutzung von IPL-Geräten ist noch recht unbekannt und nicht weit verbreitet. Das mag daran liegen, dass die Technologie relativ neu ist und auch daran, dass der Preis im Vergleich zu anderen Enthaarungsmethoden erst einmal recht hoch erscheint. Die einmalige Anschaffung des Geräts ist jedoch letztendlich preiswerter, als etwa das ständige Nachkaufen von Rasierern oder Wachsstreifen. Die Behandlung mit IPL-Geräten ist außerdem unkompliziert, schmerzfrei und langanhaltend. Die Härchen wachsen immer seltener nach und auch ihre Anzahl wird von Mal zu Mal reduziert.

Da keine dicken und harten Stoppeln nachwachsen, werden außerdem Rasierpickelchen, eingewachsene Haare und andereHautirritationen vermieden. Kundenberichten zufolge wird das Haarwachstum auf Dauer dann sogar komplett eingestellt, sodass gar keine Behandlungen mehr nötig sind. Verglichen zu Epilierern ist die Behandlung mit IPL-Geräten nicht nur schmerzlos und immer seltener nötig, die Enthaarung ist auch deutlich schneller erledigt.

Um den gesamten Körper zu behandeln bedarf es oftmals nicht einmal 30 Minuten, einige Geräte arbeiten sogar noch schneller. In der Regel kann außerdem die Größe der Behandlungsfläche individuell eingestellt werden, sodass alle Körperregionen mit nur einem Gerät optimal behandelt werden können. Zudem ist es so gut wie immer möglich, die Energie in verschiedenen Stufen zu regulieren. Dies erlaubt nicht nur eine optimale Behandlung unabhängig von Haar- und Hauttyp, sondern auch die Geschwindigkeits-Einstellung, um unterschiedlich ausgeprägte Härchen entsprechend zu behandeln.

Die niedrigste Stufe eignet sich dabei für große Flächen, während die höchste Stufe für kleine Bereiche wie etwa dem Damenbart genutzt werden kann. Insbesondere die preiswerteren Modelle eignen sich allerdings oft nur für gewisse Haut- und Haartypen und können in der Regel nur bei einer Kombination von heller Haut und dunklen Haaren Erfolge erzielen. Kundenberichten zufolge zeigen die Geräte bei dunkleren Haaren generell einen größeren Erfolg.
Vorteile von IPL-Geräten:

  • Dauerhafte Enthaarung
  • Schmerzfrei
  • Einfache und schnelle Anwendung
  • Für den ganzen Körper geeignet
  • Kann von Zuhause aus durchgeführt werden
  • Auf Dauer preiswerter als andere Enthaarungsmethoden

Nachteile von IPL-Geräten:

  • Die Anschaffung des Geräts erscheint erst einmal teuer
  • Oft nur für dunkle Haare & helle Hauttöne geeignet
  • In seltenen Fällen kommt es zu Hautirritationen wie etwa Rötungen

 

Anwendungsbereiche und Besonderheiten

Grundsätzlich sind IPL-Geräte für die Anwendung am gesamten Körper konzipiert. Dafür können die Behandlungsfläche und die Lichtenergie entsprechend eingestellt werden. Für die Enthaarung im Gesicht wird gegebenenfalls noch ein spezieller Aufsatz benötigt. Bei der Behandlung von sensiblen Stellen wie etwa dem Damenbart oder der Bikini-Zone sollten die Hinweise des Herstellers auf jeden Fall sorgfältig gelesen und verfolgt werden, um Nebenwirkungen zu vermeiden. Tätowierte Hautstellen dürfen allerdings auf keinen Fall behandelt werden, da die Farbe zu einer so starken Lichtabsorption führen kann, dass mit Verbrennungen zu rechnen ist. Diese sind nicht nur schmerzlich, sie zerstören auch das Tattoo.